Vita - Inka Bause

INKA wurde am 21.11.1968 in Leipzig geboren. Ihr Vater, Arndt Bause (30.11.1936 - 11.02.2003), einer der erfolgreichsten Komponisten der DDR, schrieb zahlreiche Hits für die Schlager- und Popprominenz , neben INKA unter anderem für Helga Hahnemann, Frank Schöbel und Jürgen Walter. Mitte der 70iger Jahre zog das Ehepaar Bause mit den drei Töchtern nach Berlin um.

Als Erstklässlerin wurde sie von Talentesuchern der Friedrichshainer Musikschule entdeckt und erhielt dort 8 Jahre Unterricht in den Fächern Geige und Musiktheorie und spielte dort im Orchester. Nach dem Abschluß 1983 nahm sie an dieser Schule eine 2 jährige Ausbildung im klassischen Gesang, außerdem auch Klavierunterricht und spielte Geige im Stamitz-Orchester.

Im Alter von 15 Jahren, INKA war in der 10. Klasse, liefen die Vorbereitungen zur Aufnahmeprüfung an die Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Zu diesem Anlass übte INKA in einem Musikstudio, in dem ihr Vater produzierte, einen Titel. Musiker, die anwesend waren, fanden das so toll, dass sie Arndt Bause nahe legten, über eine Gesangskarriere seiner Tochter ernsthaft nachzudenken. Er dachte daraufhin: "Bevor sie später Titel von anderen singt, mach ich´s lieber selbst!“ Der Erfolg gab dieser Entscheidung recht. INKA´s Karriere als Sängerin startete. In der Silvestersendung  Tempo '85 des DDR Fernsehens stellte sich INKA zum ersten Mal dem Fernsehpublikum vor.

Seit dem regnete es waschkorbweise Fanpost und Preise.

"Nebenbei" schloss Inka 1985 die Schule ab und begann im selben Jahr mit einem Gesangsstudium an der Hochschule für Musik. Sie bekam Unterricht in Gesang Jazz, Gesang Klassisch, Schauspiel, Klavier, Jazzdance, Sprecherziehung, Psychologie, Englisch, Musiktheorie und- Geschichte, etc.

Als Sängerin erhielt sie in den Jahren 1985 bis 1987 dreimal hintereinander den Nachwuchspreis der Jugendzeitschrift "neues leben" -  der „BRAVO des Ostens“, eroberte bei nationalen Titelwettbewerben vordere Plätze und erhielt als einzige Künstlerin fünfmal in Folge in der Fernsehhitparade „Bong“ den höchsten Preis, den „silbernen Bong“. 1987 erschien ihr erstes Album „INKA“.

1988 begann sich INKA ein zweites Standbein als Moderatorin aufzubauen, so moderierte sie bis 1991 regelmäßig die Kindersendung „Talentebude“. Neben zahlreichen Auftritten in Rundfunk und Fernsehen tourte sie z. B. mit „Super Pop ´88“ und der Tour „Traumpassagiere“ mit Live Band durchs Land.

Ihr Gesangsstudium schloß INKA 1989 mit dem Examen „sehr gut“ ab.

Ebenfalls 1989 erschien INKA´s zweites Album „Schritte“. Von diesem Album sang sie 1990 den Titel „Aber Du“ in der ZDF-Hitparade und belegte dort als erste ostdeutsche Interpretin einen 3. Platz. Der Titel erschien daraufhin bei der Plattenfirma „Virgin“ als Single. Dort erschienen ebenfalls die Alben „Ich geh´ durch die Nacht“ und „Ein Zug von irgendwo“. Mit Sendungen wie „Weihnachten bei uns“ im MDR und einer eigenen Radiosendung bei „Spreeradio“ in Berlin verfolgte INKA auch ihre Karriere als Moderatorin weiter.

1996 baute INKA ihre Talente weiter aus und debütierte als Schauspielerin in dem Lustspiel „Der Millionär“.

Im Juni '96 heiratete Inka ihren langjährigen Lebensgefährten Hendrik Bruch. Im September 1996 erblickte ihre gemeinsame Tochter Anneli das Licht der Welt.

1997 spielte sie die Hauptrolle in dem Musikfilm "Panik in der Blumenstadt". Eine Produktion des MDR. Bei den Schlagerfestspielen 1998 wurde INKA mit ihrem Titel „Ich will nur Dich“ vom Publikum auf den 3. Platz gewählt.

Im Millenniumsjahr bekam sie eine eigene Show im HR Fernsehen „Starclub“ und unterschrieb einen Plattenvertrag bei dem Erfolgsproduzenten Jack White.

Mit ihm als Executive Producer gelang ihr 2001 der Hit „Florian“, der auch als ihr Comeback bezeichnet wurde.
Mit diesem Titel war INKA in vielen Fernsehsendungen und er wurde zum Beispiel zum Sommerhit 2001 des Radiosenders „mdr1 Radio Sachsen“ gewählt. Nach diesem Erfolg erschien 2003 Ihr Album „Sei happy“, zu dem INKA auch einige Texte beisteuerte. 2001 moderierte sie eine Show zum 10 jährigen Jubiläum des MDR.

Im Februar 2003 starb völlig unerwartet ihr Vater Arndt Bause. Ein Schicksalsschlag für die ganze Familie. Sie pausierte einige Wochen. Der von ihr getextete Titel  "Mein Herz bleibt bei Dir"  wurde in diesem Kontext  im Sommer 2003 zu einem weiteren Erfolg für INKA.
Damit gewann INKA unter anderem die "mdr-Hitsommernacht 2003".

Nachdem INKA an Heiligabend 2003 mit der Sendung "Musik aus dem Weihnachtsland" ihre erste Sendung für das ZDF moderierte, folgten 2004 weitere Shows ( 2 mal "Hüttenzauber" - gemeinsam mit Thommy Ohrner, "Sonntagskonzert", "Musik aus dem Weihnachtsland") für das ZDF.

Regelmässig stand INKA auch für den MDR als Moderatorin zur Verfügung.

2004 wurde INKAs 20jähriges Bühnenjubiläum im MDR mit einer Show gefeiert.

2005 wurde auch RTL auf Inka aufmerksam.

Mit der Moderation des Außenrekordversuchs bei der Guinness-Show gab INKA ihr Debüt bei RTL. Im Oktober und November wurde die erste Staffel des Quotenhits "Bauer sucht Frau" gesendet. Diese Staffel wurde mit bis zu sechs Millionen Zuschauern ein Riesenerfolg.
Der MDR produzierte mit INKA u. a. vier "Lange Samstage" und bereits zum 13. Mal die Traditionssendung "Weihnachten bei uns".
    
Zum dritten Mal moderierte sie im ZDF die Weihnachtsshow "Musik aus dem Weihnachtsland" zur Primetime an Heiligabend.

Im Februar 2006 erschien die neue Single "Millionenmal" als Vorabauskopplung aus dem neuen Album "Inkas grasgrüner Tag", das im August 2006 veröffentlicht wurde. Sie hat dafür fast alle Texte geschrieben.

Für RTL begleitet sie Umzugswillige in der Doku "Unser neues Zuhause" bei der Suche nach einem neuen Heim. Im Februar/März wurde die erste Staffel gesendet und nach deren guten Quoten folgte bereits im Juli/August 2006 die zweite Staffel. Im Herbst 2006 moderierte INKA die zweite Staffel des Vorjahreserfolges "Bauer sucht Frau".
Für den MDR moderierte sie auch 2006 wieder "Lange Samstage" und auch die Show zum Sachsen-Anhalt-Tag "Halle-Lujah".

Mit der Moderation der Jubiläumssendung zu 15 Jahren "Riverboat" startete INKA in das Jahr 2007. Ostern und im September moderierte sie zwei "Lange Samstage" für den MDR. Im Sommer 2007 erschien das von vielen Fans langersehnte Best of - Album "Meine Songs 1985 - 2007 - 22 Jahre INKA". Ebenso produzierte INKA ihr erstes Hörbuch für Kinder "Alarm im Kasperletheater" - nach einem bekannten Kinderbuch aus der DDR.
Die dritte Staffel "Unser neues Zuhause" mit 12 neuen Folgen lief ebenso erfolgreich, wie die beiden vorangegangenen Staffel.

Zur "Quoten-Queen" wurde Inka

mit der dritten Staffel von "Bauer sucht Frau". Mit über acht Millionen Zuschauern wurde diese Sendung, die erstmals Montags in der Primetime lief, zum Kult bei Jung und Alt. Ebenfalls für RTL präsentierte sie im Herbst bei den beiden "Guinness-Shows" die Außenrekordversuche.

Am 10.11.2007 erlebten über 13 Millionen Zuschauer INKA als Wettpatin auf der legendären Couch bei "Wetten dass..?" Nach diesem Auftritt überschlug sich die Presse mit Lobeshymnen.

Im Dezember schloss INKA einen Zwei-Jahres-Exklusiv-Vertrag mit RTL ab. Das Jahr endete mit zwei kleineren Jubiläen: zum 5. Mal moderierte INKA für das ZDF "Musik aus dem Weihnachtsland" und bereits zum 15. Mal und vorerst letztmalig "Weihnachten bei uns" für den mdr.

Im Frühjahr 2008 veröffentlicht INKA ein neues Album. "Mir fehlt nichts" ist das erste Album, für das Inka als Executive Producer verantwortlich ist. Wieder schreibt sie einige Texte und arbeitet mit Partnern wie Tobias Künzel von den "Prinzen" zusammen, Stefan Waggershausen und Hendrik Bruch. Ein sehr persönliches Album.

Für den MDR moderiert Sie den "Langer Samstag - 125 Jahre Lippenstift"
Bei RTL moderiert sie natürlich eine weitere Staffel des Erfolgsformates "Bauer sucht Frau" und "Unser neues Zuhause". Ausserdem die neue Castingshow "Die singende Firma" sowie die Neuauflage der 100.000 Euro Show - ihre erste Samstagabend Show. Innerhalb des Spendenmarathon von RTL erspielt sie beim Prominentenspezial von "Wer wird Millionär" 125.000,-€ für die Kinderpalliativklinik in Datteln.

Der Erfolgsproduzent Wolfgang Rademann holt Inka als Schauspielerin auf das ZDF-Traumschiff. Zunächst für zwei Folgen "Kreuzfahrt ins Glück". Inka überzeugte und heuerte als "Fitnesstrainerin" und damit als festes Crewmitglied auf dem "Traumschiff" an.

2009 geht bei RTL erfolgreich weiter. Sie ist Gast in der Sendung "25 Jahre RTL". Die neue Sendung "Papa gesucht" geht mit acht Folgen im Februar an den Start. "Unser neues Zuhause" und "Bauer sucht Frau" folgen. Ausserdem moderiert sie Weihnachten 2009 für RTL "Die 25 beliebtesten Märchen". Ausserdem dreht sie  "Traumschiff" für das ZDF.

Ab Januar 2010 gehen zehn Folgen "Die Farm" auf Sendung. Und es gibt eine Zusammenarbeit mit dem NDR, sie moderiert die Musiksendung "Die Top 15 - die NDR Hitparade". Auch in diesem Jahr gibt es wieder "Das Traumschiff".
Bei RTL geht die Erfolgsgeschichte "Bauer sucht Frau" in die 6. Runde.

2011 moderiert Inka das neue RTL-Format "Jugendliebe", das im März mit vier Folgen startet und  "Bauer sucht Frau". Auf N3 gehen die "Top 15" weiter. Ausserdem moderiert sie nach einer Pause wieder eine Sendung zum 20. Jubiläum vom MDR "20 Jahre wie im Fluge" und im Dezember den Mehrteiler "Mit dem Herzen geben".

2012 startet Inka als "Gesicht des MDR". Sie moderiert ab Januar die wöchentliche Sendung " Drei Wünsche frei mit Inka Bause", in der sie jeden Sonntag Prominente einlädt. Und sie bekommt ihre eigene Personality Show "INKA BAUSE LIVE". Vier mal am Freitagabend präsentiert sie Live eine große Musikshow. Sie moderiert die große Jubiläums- Live Show zum Sachen Anhalt Tag in Dessau und  im September im MDR Live die "Goldene Henne".
Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit RTL geht natürlich weiter. Es gibt eine weitere Staffel von "Jugendliebe" und die 8.Staffel "Bauer sucht Frau".

Inka beendet das Jahr 2012 mit 2 Folgen " Das Leben ist kein Ponyhof" für RTL und ihrer Weihnachtssendung "Weihnachten bei uns", die sie 15 Jahre für den MDR moderiert hat und nach 5 Jahren Pause wieder übernimmt.

2013 und 2014 geht es in die 9. und 10. Staffel von „Bauer sucht Frau“ und die MDR-Shows „Inka Bause live“ sowie „Weihnachten bei uns“ werden fortgesetzt. Im Herbst 2013 geht „Inka!“ mit einem Nachmittags-Talk auf Sendung im ZDF.

2015 kommt zum Erfolgsformat „Bauer sucht Frau“ – mittlerweile zum 11. Mal – ein weiterer Quotenhit aus dem Hause RTL dazu: Inka sitzt in der Jury von „Das Supertalent“ zwischen Dieter Bohlen und Bruce Darnell. Das TV- Highlight auf RTL, die Fiction Serie „Deutschland '83“, wird von der Dokumentation „(K)ein bisschen Frieden)“ begleitet und Inka Bause ist gemeinsam mit Peter Kloeppel Presenter der Doku.

Man kann gespannt sein, wie es 2016 weitergeht.

Inka Bause - Biographie
Inka Bause - Biographie
Inka Bause - Biographie
Inka Bause - Biographie
Inka Bause - Biographie
Inka Bause - Biographie
Inka Bause - Biographie
Inka Bause - Biographie